Tipps & Wissen

SEO-Optimierung von Stellenanzeigen für Promotionjobs und Messejobs (Teil 1)

Täglich werden diverse Promotionjobs und Messejobs von Agenturen und Unternehmen online ausgeschrieben. Denn laut Statistiken beginnen 75 Prozent der Stellensuchenden ihre Recherche nach einem Job im Internet mittels Suchmaschinen, wie Google. Je höher die Positionierung der Stellenanzeigen in Suchmaschinen, desto eher werden Stellensuchende darauf aufmerksam. Hier ist Suchmaschinen-Optimierung ein wichtiger Punkt. Denn das Ziel von Suchmaschinenoptimierung ist es, mehr Traffic mithilfe auf seiner Seite zu erlangen. Dies kann z. B. mit bestimmten Keywords gemacht werden, um so in den natürlichen Suchergebnissen immer auf Platz 1 zu landen. Im Folgenden wollen wir Ihnen einige Tipps geben, wie Sie Ihre Stellenanzeigen für Promotionjobs und Messejobs für Suchmaschinen optimieren können.

Der Jobtitel

Ein wichtiger Punkt bei Stellenanzeigen im Internet ist der Jobtitel. Dieser muss konkret und knapp gehalten werden und am besten auch nichts Ausgedachtes/Kreatives sein, was kaum etwas mit der echten Stellenbezeichnung zu tun hat. Er sollte eindeutig aussagen, worum es in der Stellenausschreibung geht.

Beispiel:

Nach „Allroundtalent für Messen“ wird kaum ein Promoter oder eine Hostess mittels Suchmaschinen suchen, denn Allroundtalent sagt nichts Konkretes über die Stelle aus. Soll es hier primär um Gästebetreuung gehen oder eher beim Auf- und Abbau des Messestands geholfen werden?

Auch Titel wie „Energiehelden gesucht“ oder „Hippe Koffeinjunkies gesucht“ sind eher schlechte Beispiele, die ohne nachfolgenden Inhalt keine Informationen zum eigentlichen Job geben.

Besser wäre eine konkrete Stellenbezeichnung, wie „Hostessen für Messe“ oder „Auf- und Abbaushelfer für Messen“. Noch konkreter wäre der Jobtitel mit einer Ortsangabe, wie „Hostessen für Messe in Hannover“.

In der Google-Suche verwendet man auch eher die Gender-Schreibweisen m/w/d anstatt /in.

Zudem sollte der Jobtitel bei der Ausschreibung im Internet auch immer an erster Stelle stehen und im HTML-Code als Überschrift (H1) definiert sein. Gut wäre es, wenn die Stellenbezeichnung und die Ortsangabe in folgenden Abschnitten der Stellenausschreibung angegeben wird:

  • im Jobtitel
  • im ersten Absatz der Stellenausschreibung
  • in der URL
  • im Meta-Titel
  • in der Meta-Beschreibung

Die URL

Jede Stellenanzeige sollte über eine suchbare URL erreichbar sein. Hier ist es besser, wenn keine Zahlen, Sonderzeichen oder Unterstriche verwendet werden. Bei Bedarf können wenige Bindestriche verwendet werden. Der Jobtitel sollte auch in der URL zu sehen sein. Die Länge einer URL hat keinen Einfluss auf das Ranking der Stellenanzeige. Dennoch sind kürzere URLs für die Überschaubarkeit besser. Generell sollte eine URL jedoch 2000 Zeichen nicht überschreiten.

Beispiel:

Eine URL wie z. B. https://musteragentur.de/jobs76hamv-472 ist nicht so gut. Besser wäre eine URL wie https://musteragentur.de/hostessen-messe-hannover.

Eine gut aufgebaute Stellenanzeige für Promotionjobs und Messejobs sollte wie bereits oben erwähnt einen konkreten, für die Zielgruppe relevanten Titel haben. Zudem kommen einzelne Textblöcke wie eine knappe Einführung in den Job bzw. die Stellenbeschreibung, eine Auflistung der Aufgabenbereiche, eine Auflistung der Anforderungen und Qualifikationen der Bewerbenden, eine Beschreibung der Agentur/des Unternehmens sowie Angaben, wie und wo man sich bewerben kann (z. B. Bewerbungs-Button, E-Mail- oder Postadresse). Die Reihenfolge dieser Gliederung kann variieren.

Seitenlange Beschreibungen von Agentur/Unternehmen oder des Promotionjobs/Messejobs sind nicht von Vorteil. Besser wären konkret und knapp geschriebene Stellenausschreibungen, die ca. 500 Wörter nicht überschreiten. Gerade wenn sich Promoter oder Hostessen einmal schnell über das Smartphone oder Tablet bewerben möchten, ist ein langer Text eher abschreckend. Denn zu viele Informationen können nicht nur verwirren, sondern auch überfordern.

Die Artikel „Wie schreibe ich eine gute Stellenanzeige/Inserat für Promotionjobs?“ und „Muster-Stellenanzeige für einen Promotionjob“ sowie „Die perfekte Stellenanzeige für Messe- und Hostessenjobs“ und „Muster-Stellenanzeige für Messe-/Hostessenjobs“ bieten einen Überblick, wie so eine Stellenanzeige aufgebaut werden kann.

Darüber hinaus sollte aus Suchmaschinenoptimierungsgründen der Jobtitel mindestens zweimal im Inhalt der Stellenbeschreibung vorkommen. Aufgabenbereiche und Anforderungen/Qualifikationen sollten der Übersicht wegen als Listen aufgeführt werden.

Vermeiden Sie auch Füllwörter und unnötige Floskeln in Ihren Stellenanzeigen. Füllwörter finden Sie, wenn Sie diese einfach aus Ihrem Text streichen können, ohne dass der Sinn der Sätze verloren geht, z. B. quasi, relativ, nun, sozusagen, etc.

Die Keywords

Man hört immer wieder, dass Keywords das A und O von Suchmaschinenoptimierung ist. So sollten Sie auch bei suchmaschinenoptimierten Stellenanzeigen die richtigen Keywords nutzen. Also recherchieren Sie vorab, welche Begriffe potenzielle Promoter/Personal in Suchmaschinen eingeben würden, wenn sie nach z. B. einem Messejob oder Promotionjobs suchen. Dabei können natürlich auch Tools wie Google Trends oder AdWords helfen.

Mit einer geeigneten Keyword-Liste, also die ausgewählten Begriffe und ihre Sysnonyme, kann Ihre Stellenanzeige vervollständigt werden. Dies ist eine der effektivsten Möglichkeiten, um von Suchmaschinen aufgeführt zu werden. Hier sollte eine Keyworddichte von zwei bis drei Prozent angestrebt werden. Das heißt, ungefähr 10 bis 15 Wörter Ihrer Keywordliste sollten im Inhalt aufgeführt sein, bei einer Textlänge von 500 Wörtern. Der Text Ihrer Stellenausschreibung sollte aber die ca. 500 Wörter dabei nicht überschreiten.

Zwei Keywords sollten jedoch immer in einer Stellenausschreibung enthalten sein: Der Jobtitel und eine Ortsangabe.

Title und Meta-Description

Der Title und die Meta-Description sind die beiden Felder, die auf einer Search Engine Results Page (SERP) (Ergebnisseite einer Suchmaschine) angezeigt werden. Die Meta-Description ist der Text unter dem Title, der den Inhalt der Webseite näher beschreibt, und sollte weniger als 160 Zeichen lang sein. Der Title ist die Überschrift der Inhalte auf der Webseite und sollte weniger als 60 Zeichen lang sein.

Mobile-Optimierung

Heutzutage suchen Promoter oder anderes Personal häufig auf dem Smartphone oder Tablet nach Promotionjobs und Messejobs. Deshalb sollten Webseiten mobileoptimiert sein. Das erhöht auch die Chancen auf eine bessere Positionierung bei Suchmaschinen. Die Suchmaschine bewertet nämlich mobil nutzbare Seiten besser.

Im zweiten Teil dieses Artikels erfahren Sie mehr zu SEO-Optimierung von Promotionjobs und Messejobs mittels Multiposting, Social Media und mehr. Zudem gibt es eine Checkliste mit den wichtigsten Tipps auf den ersten Blick.

One Comment

  1. […] ersten Artikel zur SEO-Optimierungen haben wir bereits einige Punkte, wie den Jobtitel, die URL, den Inhalt der […]

Comments are closed.